Aktuelles & Veranstaltungen

Presseartikel

Spektrum Onkologie

Expertenforum - Olaratumab (Lartruvo): Neue Therapieoption beim fortgeschrittenen Weichgewebssarkom

PD OA Dr. Brigitte Mlineritsch

Mai 2018

Presseartikel

SALK Newsletter

THEMA DES MONATS

Salzburgs Onkologie Top in Europa

Universitätsmedizin macht’s möglich: Kein österreichisches Bundesland hat eine so niedrige Krebssterblichkeit wie Salzburg. In der Übersetzung von herausragenden Forschungsarbeiten in medizinische Spitzenleistungen ist die III. Medizin besonders erfolgreich.

Österreich gehört zu den 5 Ländern Europas mit den höchsten Überlebensraten von Krebspatienten. Salzburg hat seit dem Jahr 2004 die geringste und die am stärksten weiter sinkende Krebssterblichkeit aller Bundesländer. „Wichtigste Bausteine für diese positive Entwicklung ist die hohe Zentralisierung der Krebspatienten an der SALK und der III. Medizin sowie die hervorragende interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Mitarbeiter aus den verschiedensten Bereichen: Ärzteschaft, Biologen, Pflege, BMAs und Organisationskräfte“, so Univ.-Prof. Dr. Richard Greil, Vorstand der Universitätsklinik für Innere Medizin III. Internationale Vernetzung und hohe Wissenschaftsorientierung ermöglichen die zeitnahe und effektive Umsetzung von Forschungsergebnissen in die klinische Praxis.

Klinische Studien

Prof. Greil leitet selbst das Forschungs-Unternehmen SCRI-CCCIT GesmbH, das seit 2003 fast 10.000 Krebs-Patienten behandelt hat. Das Institut zählt zu den 2% besten Studienzentren der Welt und hat die höchste Zahl an Studien unter den österreichischen Onkologien. Patienten der III.Medizin haben so teilweise als erste europa- oder weltweit Zugang zu neuen, besseren Medikamenten. Die wissenschaftliche Reputation der Universitätsklinik für Innere Medizin III ist erstklassig: „Die Bewilligungsrate von Förderanträgen durch die Forscher unserer Labors liegt bei 80% - und liegt somit deutlich über der durchschnittlichen Akzeptanzrate von 20%“, so Professor Greil.

Schwerpunkt Immunonkologie

Wie wichtig die enge Vernetzung von Forschung und Klinik ist zeigt das Beispiel Präzisionsmedizin, also der immer stärkeren Individualisierung von molekularen und immunologischen Therapien. Univ.-Prof. Dr. Richard Greil hebt die Bedeutung der Immunonkologie hervor: „Hier werden immuntherapeutische Ansätze untersucht, die die Erschöpfung der Abwehrzellen aufheben und spezifische Abwehrzellen in den Tumor bringen sollen“. Diese finden Anwendung bei verschiedensten Krebserkrankungen: HNO-Bereich, Lunge, Bauchspeicheldrüse, Verdauungsorgane, Brustdrüse oder Leukämien.

"Den Patienten Anspruch auf Würde, Freiheit von Krankheit und Selbstbewusstsein durch Fürsorge, Zuwendung und Wissenschaft“ MISSION STATEMENT MED III


FACT BOX

Überlebensrate bei Krebserkrankungen: Österreich unter TOP 5

Geringste & am stärksten sinkende Krebssterblichkeit in Österreich: Salzburg

Peer review Publikationen Med III: > 400

Kumulativer Impact Publikationen Med III: > 2300

Bewilligungsrate Med III FWF Projekte: 80%

Anzahl der Patienten in klinischen Studien seit 2003: ca. 10.000

Anzahl der der klinischen Studien seit 2003: >500

 

Primar Univ.Prof. Dr. Richard Greil, UK für Innere Medizin III

Text: Pressestelle SALK

März 2018

Presseartikel

puls magazin - Themenschwerpunkt Krebs - www.pulsmagazin.at

Mag. Christoph Archet

"Überlebensfktor steigt in Salzburg" (S. 8-9)

"Immun-Checkpoint-Inhibitoren" (S. 10-11)

"Besser leben mit individueller Krebstherapie" (S. 12-13)

Primar Univ.Prof. Dr. Richard Greil, PD OA Dr. Brigitte Mlineritsch, PD OA Dr. Thomas Melchardt, PD OA Dr. Lukas Weiss, Dr. Florian Huemer, UK für Innere Medizin III der PMU

März 2018

Presseartikel

1. Onko News Austria

Beitrag Salzburg Breast Cancer Talk - Immunonkologie

Primar Univ.Prof. Dr. Richard Greil im Interview

März 2018